bla

Geschichte und Landschaft - Geografie Halvelagen

 

 

 

Geografie

 

Halvelagen erstreckt sich längs der Nordseite des Tals der Großen Kokel (rum. Târnava Mare, ung. Nagy Kükülő). Direkt benachbarte Ortschaften sind Elisabethstadt (rum. Dumbrăveni, ung. Erzsébetváros) im Westen, Pruden (rum. Prod) im Nordosten, Lasseln (rum. Laslea) im Südosten und Waldhütten (rum. Valchid) im Süden. Weitere benachbarte größere Ortschaften sind die Stadt Schässburg, 20 km östlich, und die Stadt Mediasch, 30 km westlich.

Geografische Länge   =   24 Grad 36 Minuten

Geografische Breite   =   46 Grad 14 Minuten

Mittlere Höhenlage    =   335 m über NN

Die Fläche der Gemarkung beträgt rund 18 km², mit einer Längsachse von ca. 5km und einer Breite von 4km. Das Tal und der Flusslauf der Kokel streichen in ost-westlicher Richtung, ebenso die Bergketten auf beiden Seiten der Kokel. Die mittlere Breite der Talsohle beträgt rund 2 km, die Höhenlage im oberen Teil 335m und im unteren Teil an der Hattertgrenze mit Elisabethstadt 330 m über NN. Die höchsten Erhebungen der Gemarkung liegen bei rund 600m über NN. Die nördlich und südlich der Kokel verlaufenden Bergketten sind durch Quertäler, steile und flache Hänge, größere und kleinere Breiten (Hochflächen) stark gegliedert. Der geologische Untergrund besteht aus einer mächtigen Schichtfolge von Sandsteinen, Tonmergel, Mergelschiefer und Konglomeraten. Die Ablagerund dieser Gesteine erfolgt im Jungtertiär vor etwa 11 Millionen Jahren. Damals war Siebenbürgen noch eine Bucht des Pannonischen Binnenmeeres, das sich über die ungarische Tiefebene bis in das Wiener Becken ausdehnte. Die Tal ebene der Kokel besteht aus fluviatilen Ablagerungen (Schotter, Sande, Schluff), die in einer Nieder- und Hochterasse angeordnet sind.
Die Böden an den Berghängen haben sich unter Laubwald Gebildet. Das Klima ist kontinental-gemäßigt. Die landwirtschaftlichen genutzen Felder lagen über den ganzen Hattert verstreut, vondem Ufer der Kokel bis an den Fuß der nördlichen Bergkette.
Die ausgebaute Landstraße Herrmannstadt-Kronstadt über Schäßburg und Mediasch verläuft von Osten her zunächst auf der südlichen Seite der Kokel, und überquert dann die Kokel am Ostende des Dorfes. Parallel zur Landstraße verläuft auf der südlichen Seite der Kokel die Eisenbahnlinie und eine Nationalstraße. Je eine Abzweigung der Landstraße verbindet Halvelagen mit Pruden und Waldhütten. Das übrige Straßennetz besteht aus geschotterten Feldwegen.

Auszug aus dem Heimatbuch